Drei Goldmedaillen und einen Sonderpreis für die herausragende Vielseitigkeit des Repertoires. Mit dieser Erfolgsausbeute kehrten wir vom Internationalen Chorwettbewerb «LisbonSings» aus der portugiesischen Hauptstadt nach Hause zurück.

Den zweiten grossen internationalen Streich des Jahres. Genau den durften wir am vergangenen Wochenende in Portugals Hauptstadt Lissabon feiern. Schafften wir unter der Leitung von Christian Klucker doch das Kunststück, unseren grossen Erfolg vom Internationalen Chorwettbewerb «Vox Lucensis» im italienischen Lucca - wo wir Anfang des Jahres mit zwei Goldmedaillen, zwei Kategoriensiegen und dem Gewinn des Gesamtwettbewerbspreises nach Hause zurückkehrten - beim starkbesetzten Internationalen Chorwettbewerb «LisbonSings» gleich nochmals nachzulegen. Je eine Goldmedaille in den drei Kategorien «Folklore», «geistlich - A capella» und «Jugendchor» sowie als Sahnehäubchen obendrauf den Gewinn des Sonderpreises für die herausragende Vielseitigkeit des Repertoires sind die Ausbeute, mit der wir von unserem Portugal-Abenteuer zurückkehrten. Zwar reichte es diesmal zu keinem Kategoriensieg, es gab dreimal einen 2. Platz, was uns jedoch stark für die Weiterarbeit motiviert, noch besser zu werden. 

 

Während wir die Jury in der Kategorie «Jugendchor» mit zwei romanischen Werken, einem französischen und einem phillipinischen überzeugen konnten, punkteten wir unter der Rubrik «geistlich - A capella» mit einer Mottete von Johannes Brahms und mit zwei zeitgenössischen Werken. Und im neu eingeführten Folklore-Teil gaben wir, in Schamser und Bündner Trachten gekleidet, traditionelle Schweizer Chor- und, zum ersten Mal im Rahmen eines internationalen Chorwettbewerbs, sogar auch Jodelklänge zum Besten.