Unvergessliche Tage in Basel

Über das Auffahrtswochenende verweilte das Vokalensemble incantanti in Basel. An der Stadt am Rheinknie nahm es am Europäischen Jugendchorfestival teil, welches alle zwei Jahre in Basel stattfindet und Chöre aus ganz Europa zusammenführt. Neben vielen tollen Erlebnissen und wunderschönen klanglichen Momenten durften auch Kontakte mit Leuten aus ganz Europa geknüpft werden. incantanti erzählt aus Basel:

Die Freude war riesig, als wir uns am Dienstagnachmittag in Zürich trafen und gemeinsam den Weg nach Basel antraten. Bereits am gleichen Abend fand die erste Probe statt. Nach dem gemeinsamen Singen wurden wir alle in Gastfamilien aus der Region eingeteilt, wo wir dann die ganze Woche untergebracht waren.

Am Mittwoch standen die ersten Highlights auf dem Programm. Am Morgen lernten wir den dänischen Mädchenchor aus Aarhus kennen, mit welchem wir dann abends am Eröffnungskonzert mit einem dänischen und einem romanischen Lied gemeinsam auftraten. Die sprachlichen Schwierigkeiten wurden auf beiden Seiten schnell überwunden und die Zusammenarbeit wurde ein voller Erfolg. Direkt nach dem Eröffnungskonzert fand das Candle Light Singing statt, wo wir mit Kerzen durch die Basler Stadt liefen und uns dann beim Marktplatz zum gemeinsamen Singen trafen.

Am Donnerstag begann der Tag schon früh. Im Gemeindehaus Stephanus fand am Morgen der Auffahrtsgottesdienst statt, welchen wir mit unseren Klängen umrahmen durften. Anschliessend gab es ein gemeinsames Mittagessen mit den Gastfamilien am selben Ort. Am Nachmittag traten wir unsere Reise nach Laufen an, wo wir gemeinsam mit dem russischen Knaben- und Männerchor und einem schwedischen Chor auftraten. Auch dort sangen alle drei Chöre in den drei Sprachen Russisch, Schwedisch und Romanisch.

Auf den Freitag freuten wir uns alle wohl am meisten, denn an diesem Abend wurde die Auftragskomposition «El vast horizont» von Gion Andrea Casanova mit Texten von Arnold Spescha uraufgeführt. Vorher aber stand eine Schifffahrt auf dem Programm. Das ausverkaufte Konzert mit dem Kammerchor des Gymnasiums Muttenz und dem Jugendchor Zig Zag aus Fribourg wurde ein voller Erfolg. In Erinnerung bleiben wird auch das anschliessende Nachtessen mit Komponist und Texter, wo vor allem letzter uns immer wieder mit seinem Humor zum Lachen brachte.

Der Samstag war an Auftritten kaum mehr zu überbieten. Gestartet hat der Tag in der Leonhardskirche, wo wir gemeinsam mit den Däninnen und dem Jugendchor Zig Zag am Lunchkonzert auftraten. Nach einem kurzen Fototermin hatten wir zwei Auftritte auf der Strasse, einer fürs Radio beim Münsterplatz und der zweite im Rathaushof. Direkt anschliessend erfolgte dann die Parade à l’envers, wo das Publikum durch die Strassen lief und von den Chören am Strassenrand besungen wurde. Über eine Stunde lang sangen wir unsere Lieder und präsentierten mit Stolz unsere Bündner Trachten. Nach der Parade freute sich jeder aufs gemeinsame Nachtessen.

Der Sonntag stand dann ganz im Rahmen des Schlusskonzertes im Musical Theater. Es war zudem das erste Mal, wo wir alle Chöre hören und bestaunen konnten. Vor allem der Gastchor aus Südafrika, der Drakensberg Boys Choir, begeisterte uns sehr durch ihre Performance in blauen Gummistiefeln. Am späten Nachmittag dann machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Heimat, müde, aber gefüllt mit unvergesslichen Erinnerungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü